„Doch lieber Single – … oder wenn der Partner schlapp macht“

 

„Die fünf Darsteller schaffen es, die durchweg extremen Charaktere überzeugend und lustig auf die Bühne zu bringen. Der Therapiebesuch lohnt, denn er ist lustig, bietet bekannte Songs und eine immer wieder überraschende Handlung.

Martin Kowalewski: Hoffnung für die Beziehung. „Doch lieber Single!?“ auf dem Theaterschiff zeigt eine bizarre Gruppentherapie. In: Kreiszeitung Bremen, 21.01.2017.

 

 

 

Doch auch wenn das Stück phasenweise ins Alberne abrutscht, bleibt es im Großen und Ganzen amüsant, das bunte Treiben auf der Bühne zu beobachten – und nicht nur das. Es gibt auch eine Moral, die der Zuschauer mit nach Hause nehmen kann: Hin und wieder sollte sich jeder in einer Beziehung vor Augen führen, was er eigentlich an seinem Partner hat, auch wenn dieser nicht perfekt ist. Denn jeder braucht jemanden, den er lieben kann.“

Alexandra Knief: Die Tücken der Zweisamkeit. Auf dem Theaterschiff stecken zwei Paare in dem Stück „Doch lieber Single“ in einer Beziehungskrise. In: Weser Kurier Kultur, 21.01.2017.