Katrin Zierof studierte an der Stage School Of Music, Dance and Drama Hamburg. Sie spielte u. a. am Altonaer Theater Hamburg, Stein’s Tivoli Hanau und Hoftheater Ottensen Hamburg. Daneben ist sie auch als Künstlerische Leitung, Sprecherin und Choreografin tätig. Im Fernsehen sah man sie u. a. in „Morden im Norden“ sowie „Adelheid und ihre Mörder“, auf dem Theaterschiff in „Girlies, Gameboy, Gummibärchen“. Außerdem ist sie im Hörspiel „Leo und die Abenteuermaschine“ zu hören.

                                         

  

 

 

 

 

 

 

 

Marina Zimmermann spielte im Anschluss an ihre Ausbildung zunächst in „Evita“ am Theater Lübeck. Anschließend zog es sie nach Hamburg, wo sie u. a. am St. Pauli-Theater, Deutschen Schauspielhaus und Schmidt-Theater spielte. Ihre Stimme kennt man aus vielen Computer- und Hörspielen und als Synchronsprecherin. Auf der Bühne sah man sie zuletzt auf dem Theaterschiff Lübeck, an der Komödie Bielefeld, der Komödie Kassel, im Ohnsorg Theater und im Imperial Theater Hamburg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan Altenbockum war schon vor und während der Ausbildung zum Musicaldarsteller in Osnabrück bei den Freilichtspielen Tecklenburg engagiert und kehrte immer wieder gern auf die Burgruine zurück. Weitere Stationen waren Theater in Osnabrück, Hagen und Koblenz, das Apollo Theater Stuttgart, Theater Bielefeld, Nationaltheater Mannheim, Theater Krefeld und Grenzlandtheater Aachen. In Bremen sah man ihn im Theater am Goetheplatz in „Pariser Leben“ und „Die lustige Witwe“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marie-Christine Banga wurde an der Stage School of Music, Dance and Drama zur Bühnendarstellerin ausgebildet. Sie stand in zahlreichen Komödien, Krimis, Revuen und Musicals auf der Bühne, singt auf Firmenevents und war u. a. in der Operette „Im weißen Rößl“ und dem Musical „Footloose“ zu sehen. Auch an der Komödie Kassel, Komödie Bielefeld und auf dem Theaterschiff Lübeck stand sie auf der Bühne. Zuletzt sang sie die Agnetha und Annie-Frid in der Show „ABBA Unforgettable“.



........................................................................................................................................................