Johanna Haas, gebĂŒrtige SĂŒdbadenerin, studierte an der Hamburg School of Entertainment. Seither spielte sie u. a. bei den BrĂŒder Grimm Festspielen Hanau und war deutschlandweit als „Mogli“ in „Das Dschungelbuch“ zu sehen. In den letzten Jahren war sie fĂŒr bekannte Produktionen am Schmidt Theater Hamburg engagiert, so z. B. „Villa Sonnenschein“,  „Die Königs vom Kiez“, „Cindy Reller“ und „Der kleine Störtebeker“ sowie am Theaterschiff Bremen in „Wetten, dass?…“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Miha PodrepĆĄek stammt aus der slowenischen Hauptstadt Ljubljana und studierte an der Peter-Weck-Schule am Theater an der Wien. Seither stand er in unzĂ€hligen Musicalproduktionen im deutschen Sprachraum auf der BĂŒhne, so z. B. „Mamma Mia“ am Operettenhaus Hamburg, „Footlose“ am Stadttheater Klagenfurt, „Kiss Me Kate“ an der Komischen Oper Berlin, „West Side Story“ bei den Festspielen Bad Hersfeld und „Scrooge“ am Theater Bremen. Jetzt gibt er sein DebĂŒt auf dem Theaterschiff.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benjamin Beckmann hat seine Musicalausbildung an der „Joop Van Den Ende Academy“ in Hamburg absolviert. Er spielte an zahlreichen Theatern in StĂŒcken wie: „Ghost-Nachricht von Sam“, „La Cage aux Folles“, „Rent“, „Blues Brothers“, „Dreigroschenoper“ und „Die TagebĂŒcher von Adam und Eva“. In seiner Wahlheimat Hamburg gastierte Benjamin am Ernst Deutsch Theater, am Schmidt Theater sowie am Ohnsorg Theater. Auf dem Theaterschiff Bremen sah man ihn bereits in „Hitparade“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vera Gobetz ließ sich von namhaften Dozenten in den Bereichen Gesang, Tanz und Schauspiel ausbilden. Sie arbeitete u. a. am Theater Münster, am Westfälischen Landestheater, an der Comödie Dresden und gehörte vier Jahre lang zum Ensemble des FRITZ Theaters in Bremen. An der Komödie Bremen spielte sie bereits in „Tussipark“ und „Zickenzirkus“. Zuletzt sah man sie in Malentes Theater Palast in Bonn und in „Lazarus“ am DĂŒsseldorfer Schauspielhaus.



........................................................................................................................................................